Dogo Argentino Überlegung vor Anschaffung

Überlegungen vor Anschaffung eines Dogo-Argentinos

Der Dogo Argentino ist ein großer Hund mit einem Gewicht von 45 bis 55 Kilo Körpergewicht (Körpergewicht ist abhängig von Geschlecht und Erscheinungsbild).

Die hohe Futtermenge (je nach Futtersorte und Beanspruchung des Hundes) muss finanziell für den Hundehalter möglich sein.

Da es sich um einen kräftigen Hund handelt, muss der Hundehalter körperlich in der Verfassung sein das Tier zu führen und sollte – sofern noch keine Erfahrungen in der Hundeausbildung vorliegen – eine Hundeschule besuchen welche ebenfalls Kosten verursacht.

Dogo Argentino Hündinnenkopf Dogo Argentino Rüdenkopf Dogo Argentino mit Säugling

In vielen Bundesländern gibt es Haltungsvorschriften für den Dogo Argentino, da er in einigen Bundesländern als Listenhund geführt wird.

Aus diesem Grund muss man sich vor Anschaffung dieser Rasse beim zuständigen Ordnungsamt informieren welche aktuellen Voraussetzungen / Bedingungen zur Haltung eines Dogo Argentinos zu erfüllen sind (wie z. B. Haftpflichtversicherung, Haltungsvorschriften, persönliche Eignung des Hundeführers, usw.).

Des Weiteren gibt es in einigen Städten und Gemeinden eine erhöhte Hundesteuer für die sog. Listenhunde.

Leider ist diese Hunderasse häufig mit Vorurteilen belastet, so dass der Hundehalter auch mit diesen konfrontiert wird und sich ggf. rechtfertigen darf warum er eine solche Rasse hält. Diesen Vorurteilen kann man nur mit ständiger Aufklärung und einem sehr gut erzogenen Hund entgegen treten.